Printed website   remso.eu/_text/ueber.php?t=1&lg=en   25.11.2020   LOGIN   20:41

 

  remso.eu

sounding calendars for europe.

Über remso



Karl-Heinz Osmer

remso ist ein kostenfreier grenzenloser Mitmach-Kalender, in dem jede Veranstaltungsstätte geografische Koordinaten hat. Programmiert und gesponsert von Softwareentwickler Karl-Heinz Osmer.

Warum 2008 noch einen Veranstaltungskalender?

Durch beruflichen und privaten Wohnortwechsel bin ich (Karl-Heinz Osmer) einige Male im Leben in eine fremde Umgebung geraten. Jedesmal musste ich neue Einkaufsmöglichkeiten herausfinden und mich orientieren, wo und wann es kulturelle Events gibt.

Der Veranstaltungskalender meines neuen Wohnortes - wenn er dann überhaupt gepflegt wird - verrrät nichts über die attraktiven Events der Nachbarorte. Abonnierte oder kostenlose Zeitungen beschränken sich auf ihr Vertriebsgebiet.

Überregionale Kalender im Web wollen Eintrittskarten verkaufen, sind nicht an regional-typischen kleinen, aber feinen Veranstaltungen interessiert, preisen die Events der nächsten Großstadt mit eingeflogenen Künstlern.

Ich möchte aber meine Region und ihre Bräuche kennenlernen. Sowas wie Schützenfest, Kerwe, Fasching, Weinfest, ... Ich denke, so geht es vielen Menschen. Unser Wirtschaftssystem preist die „Mobilität”. Kritiker nennen das „Arbeitsnomaden”.


Als freiberuflicher Softwareentwickler erledige ich seit 2002 Firmen-Aufträge für geschlossene Benutzergruppen im Internet. Diese Webseiten sind öffentlich nicht zugänglich, ich kann diese -meine- Leistung also nicht zeigen.

So entstand die Idee, aus den vorhandenen Programmbausteinen Adress-Verwaltung und Terminmanagement einen Mitmach-Kalender für jedermann zusammenzustellen.

Im Juni 2008 ging remso online (mein Nachname rückwärts). Da ich Shanty-Sänger bin, konnte ich zuerst die Shanty-Chöre gewinnen, ihre Termine einzugeben. Mit Wolfgang in der Nähe von Hannover und Meind in der Nähe von Groningen kamen noch zwei Shanty-Sänger als Administratoren hinzu.

remso ist (weltweit) der erste Kalender, der Hörproben in die Termine einbetten kann. Das wird von Chören und Orchestern kaum noch genutzt, seit die GEMA ihre Gebühren für „klingende“ Webseiten (2017?) drastisch erhöhte.